Sehr geehrte Damen und Herren, Moin Netzgemeinde in Stuhr und umzu,


mit dieser Seite möchte ich Sie über meine Arbeit in der Kommunalpolitk informieren und mich ihnen vorstellen. Besonders wichtig sind mir ihre Meinungen und Anregungen, daher ist der Menüpunkt "Kontakt" auch der Allerwichtigste! Schreiben Sie mir, rufen Sie mich an, nutzen Sie Facebook und Mail - ich bin gerne ihr Ansprechpartner. 

Viel Spaß auf dieser Seite!

Ihr Finn Kortkamp 

 

Meine Ziele für die Gemeinde Stuhr

Das möchte ich für SIE erreichen!

Beispiel: Meine Heimat in Zahlen

Schülerrinnen und Schüler
Betriebe
Einwohner je km²
Kinder- & Jugendeinrichtungen

Finn Aktuell

Finn Persönlich

Finn's Lebenslauf

 

Finn Erik Kortkamp wurde am 18. November 1991 in Bassum geboren. Der Sohn von Sven Kortkamp und Meike Kortkamp, geb. Koersen hat drei Geschwister: Nils Kortkamp, Malin Kortkamp und Mika Kortkamp

Seine Grundschulzeit hat er von 1998 bis 2002 an der Grundschule Heiligenrode verbracht. Anschließend besuchte er für zwei Jahre die Orientierungsstufe in Brinkum um danach den gymnasialen Zweig der Kooperativen Gesamtschule  Stuhr- Brinkum zu besuchen um dort 2011 sein Abitur abzulegen.

Seit Oktober 2012 studiert Kortkamp an der Universität Osnabrück Rechtswissenschaften, mit dem Schwerpunkt Öffentliches Recht.


 

Seit März 2013 ist Kortkamp für den heimischen Bundestagsabgeordneten Axel Knoerig als Wahlkreismitarbeiter tätig.

Mitglied der Christlich Demokratischen Union Deutschland und der Jungen Union wurde Kortkamp im April 2009 und übernahm dort zeitnah den Bereich Internet im Gemeindeverband Stuhr. Seit August 2015 ist er zudem Kreisvorsitzender der Jungen Union Diepholz.

Bei den Kommunalwahlen 2011 trat Kortkamp zum ersten mal für ein Mandat im Gemeinderat und Kreistag an. Seit November 2011 ist er nun Ratsherr der Gemeinde Stuhr und Kreistagsabgeordneter des Landkreises Diepholz. 

 


Fragen und Antworten von und mit Finn

 

Dein Lieblingsschriftsteller?
Bernard Cornwell, seine historischen Romane verschlinge ich in einem Stück.

Welche Musik hörst du gerne?
Das ist sehr bunt gemischt. Voll aufdrehen tue ich bei Peter Fox.

Hast du eine Lieblingsserie?
Ich bin großer Fan von Game of Thrones. Obwohl ich jedem nur die Bücher empfehlen kann, die sind noch besser als die Serie!

Was ist dein Lieblingsfilm?

Einen gibt es da nicht, aber ich mag vieles von Quentin Tarantino.

Bestes Schulfach?

Geschichte. Hatte das Glück, dort sehr gute Lehrer zu haben.

Miesestes Schulfach?

Definitiv Mathe, ab der 10. hab ich mich gequält :D

Dein Leibgericht, Lieblingsgetränk?
Das Hühnerfrikassee meiner Oma. Und zwei Monate im Jahr Kohl und Pinkel ;-)
in der Freizeit trinke ich gerne ein kühles Bier oder Alster.

Wovor drückst du dich am liebsten?
Vorm Abwasch. Lieber schwinge ich ein paar Stunden den Staubsauger.

Mit welchem Prominenten würdst du gerne einmal essen gehen?

Mit Amal Clooney.

Hast du einen heimlichen Helden?

Meinen Opa, der ist einfach cool.

Star Wars oder Star Trek?

Möge die Macht mit euch sein.

 

Finn's Politik

Warum Politik?

 

„Den Gemeinden muß das Recht gewährleistet sein, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln“ Art. 28 Absatz 2 Satz 1 Grundgesetz

Dieser Artikel des Grundgesetzes ist für mich Geschenk und Auftrag zugleich. Einerseits haben wir das Recht, alle Angelegenheiten vor Ort selber zu regeln. Das heißt, die ca. 34.000 Stuhrerinnen und Stuhrer können selber entscheiden, in welche Richtung sich ihre Heimatgemeinde entwickeln soll. Dieses Recht ist für mich aber auch zeitgleich eine Verpflichtung, sich mit seinem Zuhause zu beschäftigen und aktiv einzubringen. Nicht alle Bürgerinnen und Bürger haben die Zeit und die Möglichkeit, sich mit jedem Thema intensiv zu beschäftigen und im Rathaus mitzudiskutieren. Bei den Kommunalwahlen werden daher einige aus der Mitte der Bürgerschaft in den Gemeinderat gewählt. Dieser Rat heißt im Kommunalverfassungsgesetz „Vertretung“.


Und genauso verstehe ich die Aufgabe des Rates und meine als Ratsherr. Die Ratsmitglieder „vertreten“ die Bürgerinnen und Bürger und fällen Entscheidungen in ihrem Interesse und zu ihrem Wohl. Deshalb haben parteipolitische Spielchen im Gemeinderat keinen Platz, hier werden die Probleme und Herausforderungen vor Ort in Vertretung für die Bürgerinnen und Bürger bearbeitet.



Besonders wichtig ist mir der Kontakt mit denen, deren Interessen und Meinungen ich im Gemeinderat zu vertreten habe. Bitte scheuen Sie sich nicht, mich per Mail, Telefon, Post, SMS oder auch persönlich zu kontaktieren. Nutzen Sie gerne auch WhatsApp oder Facebook, ich freue mich über ihre Anregungen und Kritik. Viele Probleme lassen sich mit einigen wenigen Telefonaten klären: Mein Lieblingsbeispiel ist die kaputte Straßenlaterne in einen Nebenstraße, die monatelang kaputt bleibt, weil im Rathaus keiner davon weiß. Meine Kontaktdaten finden Sie unter dem Menüpunkt „Kontakt“.
 

 

Transparenz 

Als Kommunalpolitiker üben wir unsere Mandate ehrenamtlich aus. Allerdings erhalten wir eine Aufwandsentschädigung, Sitzungsgeld und Fahrtkosten. 

Aufwandsentschädigung: 280 Euro im Monat für den Kreistag, 169 Euro für den Gemeinderat (+26 Euro Internetpauschale) 

Sitzungsgeld: 25 Euro pro Sitzung des Landkreises, 18 Euro pro Sitzung der Gemeinde 

Fahrtkosten: 0,30 Euro pro Kilometer 

Im Monat November habe ich 712 Euro erhalten. 

 

Wie geht eigentlich Kommunalpolitik?





Termine

22.01.2018
Montag
15:00 Uhr
CDU-Kreistagsfraktion

FOLGEN SIE MIR!

Kontakt

Ich freue mich von Ihnen zu hören!
Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail und ich werde mich so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Nach oben